Direkt zum Hauptbereich

Warum ich ohne Spiegelreflexkamera nicht mehr leben kann – aber trotzdem mit einer Knipse unterwegs bin

Eigentlich bin ich fototechnisch hervorragend ausgestattet. In meiner Fototasche tummelt sich alles, was der Hobbyist braucht, um die Festplatte mit Bildern aus allen Lebenslagen vollzumüllen. Eine schicke digitale Spiegelreflex findet sich da, dazu zwei (Standard-)Zoomobjektive und einige wenige nette Festbrennweiten.. Dazu ein ganz guter Blitz aus Zirndorf. Den benötige ich nur selten, Kameras mit mFT, APS-C- und Kleinbildsensoren können es schließlich langsam mit militärischen Nachtsichtgeräten aufnehmen. Aber manchmal ist halt gar kein Licht, oder ich möchte Verwacklungsunschärfe vermeiden, obwohl sich die Motive in der Düsternis bewegen. Manche finden Aufsteckblitze ja absolut UNMÖGLICH, denen kann ich aber auch nicht helfen.
Samsung EX1 mit Zubehör Akku, Objektivdeckel und LadegerätDie EX1, der DSLR-Killer :-)
Das ist eine wunderbare Ausstattung, den Nachteil will ich nicht verschweigen: selbst wenn ich nur Kamera, Ersatzakku und noch zwei weitere Objektive einpacke, reißen da über drei Kilo an der Schulter. Das ist nix für das spontane Foto zwischendurch, und solche Gewichte musst du auch gewohnt sein. Nach längeren Fototouren hatte ich schon heftigen Muskelkater im Arm (nein, ich brauche kein Hanteltraining!), einmal auch eine leichte Schulterzerrung.

“Das muss anders werden”, dachte ich mir und machte mich auf die Suche nach einer brauchbaren Kamera für immer dabei, nachdem mich die Fotos meines Handys nicht überzeugt hatten. Die Anforderungen waren klar:
  • Lichtstarke Zoomoptik mit annehmbarem Weitwinkel
  • Leicht und muss notfalls in die Jackentasche passen
  • Geringe Auslöseverzögerung
  • Einigermaßen fixer Autofocus
  • Alle Parameter müssen sich manuell einstellen lassen
  • Spotmessung und  mittenbetonte Integralmessung
  • Rauscharm bis ISO 400
  • Sehr gute Bildqualität bis ISO 200.
  • RAW-Format
Ganz nett wäre ein optischer oder elektronischer Sucher gewesen, das musste aber nicht sein. Absolut verzichtbar finde ich einen Videomodus. Wechseloptiken brauche ich auch nicht, dafür habe ich meine Spiegelreflex.

Mit diesem Katalog findet man sich im Spitzensegment der “Kompakten”,  das nur Fujifilm, Nikon, Ricoh und Canon mit jeweils einem, höchstens zwei Modellen in der Preisklasse ab 500 Euro bedienen. Ok, es gibt auch noch Leica, deren Preis ich aber nicht bereit bin zu zahlen (X1 so um die 1400 Euro…) – schon gar nicht für eine Zweitkamera. Und es gibt Sigma, deren  DP2 sich durch ein eher gemütliches Tempo trotz Festbrennweite auszeichnet.

So landete ich, wieder mal muss ich sagen, bei Samsung, die mit der EX1 eine Kamera mit absolut unschlagbarem Preis-Leistungsverhältnis anbieten. Die Ausstattung ist etwas mager: Trageriemen, Objektivdeckel,  Akku und kombiniertes Lade/Übertragungskabel mit Netzstecker - das war’s. Ein gedrucktes Handbuch fehlt, ebenso ein separater Akkulader. Dadurch kann der Akku kann nur in der Kamera geladen werden. Das schicke Täschchen und der Ersatzakku (von Reichelt, < vier Euro) auf dem Bild gehören leider nicht zum Lieferumfang.

Aber was soll’s: Für deutlich unter 300 Euro bekam ich die Knipse, die meine Erwartungen inzwischen mehr als übertrifft. Im Gegensatz zur Konkurrenz hat die Samsung EX1 zwar keinen Sucher, aber das war sowieso nur ein nett-zu-haben-brauch-ich-aber-nicht-Feature. Dafür bekomme ich – zusätzlich zum obigen Wunschkatalog:
  • ein wertiges Alugehäuse (gibt’s in Grau und Schwarz) mit gummierten Griff für die rechte Hand.
  • sehr schön zeichnendes Objektiv mit einem Zoombereich von 24-72 mm (auf Kleinbild umgerechnet) ein Weitwinkel, wie ich es mir schon immer gewünscht habe, und dann auch noch mit Lichtstärke 1,8 (endet bei 2,4)
  • völlig ausreichende zehn Megapixel
  • Klapp- und schwenkbares Amoled-Display
  • Optische (und digitale!) Bildstabilisierung
  • ALLES manuell einstellbar
  • Lustige Diashowprogramme mit Effekten und Fahrstuhlmusik
  • Die Videos sind direkt HTML5-fähig (h264)  (brauch ich aber auch nicht)
  • und ein Haufen Zeugs mehr, den ich hier gar nicht komplett aufzählen will.
Die Handhabung eines solchen Gerätes ist auch immer Geschmacksache, meinen Geschmack hat sie jedenfalls getroffen. Alle Funktionen sind leicht erreichbar, vieles auch über Direktzugriff. Die Wahlrädchen rasten ein, Knöpfe und Schalter haben spür- und hörbare Druckpunkte.
EX1beimFotografieren_RSTP9714
Besonders überzeugend finde ich das Amoled-Display. Brillante Farben, auch im Hellen gut zu erkennen. Außerdem kann ich es um 180 Grad klappen und drehen. Hier ein kleiner Test mit Selbstauslöser (zehn Sekunden).
EX1_fotografiert_SAM_0868Kameras folgen uns nach, sind uns fremd.
Wer mir jetzt verraten kann, wieso das Bild auf der EX1 spiegelverkehrt ist, bekommt einen Keks. Ich weiß es nämlich auch nicht.

Als einziges nervt mich dieser Objektivdeckel, weil ich immer vergesse ihn abzunehmen, bevor ich die Kamera einschalte. Die Kamera macht dann “kloink” und mault mich an, ich solle die Kappe öffnen. 
Noch ein Wort zur Software. Auf der Kamera selbst ist ein einfaches Bearbeitungsprogramm installiert, das auf Windowsrechnern startet, wenn die EX1 als Laufwerk angeschlossen ist. Kann nur JPG- und Videobearbeitung. Einmal ausprobiert, funktioniert, brauche ich aber nicht. Den Autostart kann man Gottseidank abschalten.

Interessanter ist der RAW-Converter auf der CD, der auch JPEGs bearbeiten kann.
. raw-converterDer mitgelieferte RAW-Converter

Er kann Fotos in einer Warteschlange verarbeiten und beherrscht die wichtigsten Entwicklungseinstellungen. Zumindest kommt man damit ohne extra RAW-Konverter aus, das Programm ist recht selbsterklärend und ausreichend komfortabel. Leider kann er das Samsung-RAW-Format nicht in das offene DNG-Format wandeln.

Aber das ist alles zu verschmerzen. Zurzeit nehme ich sowieso nur JPEGS auf. Die Qualität ist für mich absolut ausreichend, die Farben sind sehr schön, wie ich finde.
Es tatsächlich so: Seit ich die EX1 habe, ist sie zu meiner “Immer-dabei” geworden. Klein, leicht, günstig, gute Qualität, ausreichend schnell und robust – und es gilt doch immer: Wichtig ist auf dem Bild!
Und warum ich ohne Spiegelreflex nicht mehr leben kann? Könnte ich ohne weiteres, aber ich will nicht.

Kommentare

  1. Danke für den Tip auf meinem Nähblog. Ja, so ähnlich habe ich mir das auch schon vorgestellt. Vermutlich sollte ich neben Nähtechniken lernen doch auch mal in die Geheimnisse des fotografierens einsteigen.
    Mir gefält der Heimatfotoblog aber ich wundere mich wie du in meinem Nähblog gekommen bist? Über eine Googleabfrage? Über ein Stichwort? Oder über die heimliche Leidenschaft Kleidung zu nähen? Wie auch immer. Danke
    Ich werde jetzt das Stativ das es im Haushalt gibt nützen.
    Freundlicher Gruß
    Mema

    AntwortenLöschen
  2. Das Display zeigt das Bild spiegelverkehrt an, weil dies bei Selbstportaits die Positionierung erleichtert. Skype zeigt das eigene Bild auf dem eigenen Rechner daher auch spiegelverkehrt an.

    Keks bitte spenden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das leuchtet mir ein. Samsung denkt mit. Spiegeln andere Kameras mit Klappdisplay ebefalls die Ansicht?

      Den Keks spende ich selbstverständlich. Die Enten freuen sich.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

NaPoBloMo Folge 17-20: Ein Ausflug nach Leipzig. Oder nach „Hypezig“?

Es waren dreizehn Jahre, die ich in Leipzig gelebt habe. Es war eine wunderbare Zeit, vor allem am Anfang, 1994, bis in die frühen Nullerjahre. Eine Stadt, in der so viel passierte, obwohl oder gerade weil sie so kaputt war.

Dann, fast unmerklich passierte es, schien die Luft raus diesem wilden Pleiße-Ort, Müdigkeit schlich sich ein. Vielleicht lag es auch daran, dass mein Studium vorbei war, fast alle lieben, coolen, spannenden, anregenden Menschen, die Leipzig während unseres Studiums mit zu diesem prickelnden Ort gemacht hatten, weg waren. Das Studium beendet, in die Welt aufgebrochen, um zu arbeiten, weiter zu studieren, zu verschwinden, irgendwo zu heiraten und Kinder zu kriegen, in Dresden zu stranden, was auch immer. Dann ging ich auch fort, um aber etwa einmal im Jahr aus Beingründen vorbeizuschauen und so konnte ich dem alten Leipzig zusehen, wie es sich herausputzte, im Zeitraffer quasi.


Manche Sachen bekommt man aber doch nicht mit. So hörte ich vergangenes Jahr, es hieße…