Direkt zum Hauptbereich

Die Ketwurst-Lücke am Ostkreuz

Es hatte sich schon angedeutet, nun ist es passiert: der S-Bahnhof Ostkreuz ist Ketwurst-freie Zone. Wo bis letzte Woche nette Frauen unbestimmbaren Alters die DDR-Variante des Hot Dogs überreichten, fand ich heute nur noch eine leere Stelle. Der ketchup-rot gestreifte Stand von Rios Ketwurst am Bahnsteig neben Gleis 2 ist weg. Damit geht ein weiteres Ostrefugium vermutlich für immer verloren. In der neuen Bahnhofshalle der Ringbahn wird die Ketwurst vermutlich kein Asyl finden. Dort stellen bereits die ersten Fabrikbäcker und Kettenimbisse in den gläsernen Verkaufswürfeln ihre Backautomaten auf. Für Individualismus in Form von kleinen abgeschabten handlackierten Sperrholzbuden ist dort kein Platz mehr.

Ketwurst am Ostkreuz

Ade, du dicke Wurst im Lochbrötchen. Wie werde ich den salzigen Geschmack der Bockwurst und die tröstende Schärfe deines Curryketchups vermissen, seinen Geruch, wenn beim Abbeißen die dicke Pampe lavagleich herausquoll und sich sich unkontrolliert über Hände, Hose und Hemd verteilte. Bye, bye, mach’s gut. Wir hatten schöne Jahre miteinander. Ich vermisse dich schon jetzt.

UPDATE: Die Bude hieß wohl nicht Rios sondern RIDS (RinnInDeSchrippe) - ich sah da immer fälschlicherweise ein "O" statt eines "D". Nachprüfen können wir das mangels Stand leider nicht mehr. Danke für die Info

UPDATE 24.08: Es gibt doch  ein Bild vom RIDS-Stand: OrgaQueen von den Berliner Fressen sei gedankt!

Kommentare

  1. Jaaa und dann ergeht's Euch so wie uns in Cairns:
    Suchten verzweifelt nach einer Konditorei mit 'etwas Difference'!
    Leider hat die Gross-Konditorei, welche aaaalle Kleinlaeden beliefert, fuer diesen Tag nix uns ansprechendes im Sortiment gehabt (= ueberall das Gleiche sowieso und gleich 'maessiger Geschmack' !!!) und voller Verzweiflung sind wir dann am naechsten Tag stattdessen gegen Lunch-Time-Ende in ein tuerkisches Restaurant eingekehrt und haben schuechtern gefragt, ob die denn irgendwas 'kuchiges' im Nachspeisen-Sortiment haetten!
    Nachdem dies dem jungen Kellner doch etwas seltsam vorkam und er deswegen sich erkundigte, erzaehlten wir ihm unsere 'Plastik-Geschmack-Erfahrung' mit den offiziellen hierzu zustaendigen Laeden und er half uns gluecklichst grinsend gerne aus der Misere - yumm!

    Liebe Gruesse,
    Gerlinde

    Ich mach' das jetzt auch hier im Umkreis oefter mal so! Da kriegt man dann wenigstens noch eher etwas mit Geschmack! Ich erkundige mich vorsichtshalber nur immer vorher, ob mein Vorhaben denn akzeptabel waere und ich mit meinem dann verhaeltnismaessigem 'Klein-Geschaeft' nicht irgendwie dem allg. Restaurant-Service im Wege bin, bzw. ob und was die Kueche zu fast Schliessungszeiten noch bereit ist, notfalls warm und frisch anzufahren.
    Ausser dass da mal ein Koch mit weidwunden Augen jammernd daher kommt und meint "bitte 'das und/oder das' nicht", weil zu viel Aufwand kurz vorm Ladenschluss, bekam ich eigentlich noch nie eine Absage und war meist wesentlich gluecklicher!

    SChau mal rundum, vielleicht gibt's irgendwo in der Naehe eine Ecke fuer eine 'Wiedergeburt' eines solchen Standes - meist werden diese Nischen doch ueber kurz oder lang von den entsprechenden Geschaeftsbesitzern gefunden und versorgt!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin zwar kein Currywurstfan, aber das solche Nischen verschwinden ist trotzdem schade ... der neue Ostkreuz ist insgesamt echt gruselig! Kein Ort wo man sich aufhalten möchte und keiner wo ich mich auch nur ansatzweise wohl fühle. Viele Grüße, Zuzsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist Absicht. Wir sollen da nicht rumlungern, sondern schnell unseren Kram in den Buden kaufen und dann wieder abhauen. Bahnhöfe sollen nur noch Durchgangsstationen sein - es ja kaum noch Bänke oder Stühle zum Warten oder Ausruhen.

      Löschen
  3. Das ist ein großes Einerlei-Elend.
    Traurig finde ich auch die Namensänderungen von angestammten Bahnhöfen selbst. Was ist so schwer zu verstehen an Papestraße oder Lehrter Bahnhof? Gesundbrunnen ist ja zum Glück nicht zum Nordkreuz geworden. Neue Flughafen bekommen neue Namen. Bahnhöfe sollen überall gleich heißen. Und sehen dann auch überall gleich aus.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Wenn das Ostkreuz mal fertig ist, kann man von der Bahn aus nur noch an den Bahnhofsschildern vom Südkreuz unterscheiden.

      Sollte der Hauptbahnhof nicht mal "Hauptbahnhof-Lehrter Bahnhof" heißen? Irgendwann ist der Lehrter Teil einfach verschwunden.

      Löschen
    2. Zu lang für ein Standartschild!!!

      Ich finde es nur interessant, dass tendenziell eine große Sache aus den Namen für Flughäfen (also auch dort, wo es nur einen gibt) gemacht wird.

      Löschen
  4. Der stand hieß RIDS ( steht/stand für RinnInDeSchrippe ), nicht Rios und auch ich werde ihn der Ketwurst wegen vermissen. :(
    Echt schade, wenn die Bahn tatsächlich kein Interesse an solchen althergebrachten "rustikalen" Institutionen hat.

    AntwortenLöschen
  5. hallo Ralf,
    ich kann mich noch gut an meine erste Ketwurst erinnern, als ich meine Cousine in Ostberlin getroffen habe. Habe mich immer gefragt, warum sich diese Kombination nach der Wende eigentlich nicht durchgesetzt hat. Lecker und umweltschonend - zwei gute Argument für die Ketwurst. Grüße Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut! Aber die Bahn wollte ihr keine Chance geben.

      Witzigerweise gab es zu meiner Schulzeit in der Fürther Fußgängerzone einen angeblichen Hotdog-Imbiss - in Wirklichkeit verkaufte der aber eine astreine Ketwurst: weiche Riesenbrötchen mit Loch, Wurst und ordentlich scharfem Ketchup drin. Ich war echt baff und glücklich, als ich die am Ostkreuz als DDR-Original wiederentdeckte.

      Löschen
  6. Noch ist sie nicht verloren. www.ketwurst.com

    findet man
    U- Bahnhof_ Friedrichstraße und Zentrum Schöneweide am Bahnhof.

    MfG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann sein - aber Friedrichstraße liegt leider in der falschen Richtung und zum Zentrum Schöneweide komme ich leider auch nur selten.

      Löschen
  7. Außerhalb des Bahnhofs steht ein Metzger der Ketwurst verkauft.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…