Direkt zum Hauptbereich

Ein Tag auf der Rennbahn




Trabrenne mit Sulky
Sie würde gerne mit mir auf die Trabrennbahn Mariendorf gehen, meinte die Liebste vor ein paar Wochen. Das kam recht überraschend. Denn noch im Frühjahr, als ich einen sonntäglichen Besuch in Hoppegarten vorschlug, erntete ich eher verhaltene Begeisterung.

Diesmal aber hatten die Berliner Verkehrsbetriebe ihre Dauerkartenabonnenten – und damit auch uns – zum Traberderby eingeladen. Da kann man/frau auf keinen Fall nein sagen und so war ich am heutigen Sonntag zum ersten Mal in meinem Leben beim Pferderennen. Das Wetter war natürlich wieder lausig, um dann nach Rennen Nummer sechs von 14 doch noch in Sommer umzuschlagen. Fast zu spät für uns, denn nach gut vier Stunden waren die Beine schwer und wir wollten nach Hause. 

Ich war ein schlechter Kunde. Denn statt meine Euronen am Wettschalter zu lassen, nutzte ich meinen ersten sportlichen Kontakt mit den Rössern für ein paar Fotoversuche. Ich konzentrierte mich auf die nervösen Vierbeiner, leider etwas eingeschränkt durch meine nicht sonderlich sporttaugliche Objektivausstattung. Mein 50-200 Zoom der Lichtstärke 5,6 am langen Ende ist gerade bei diesigem Regenwetter und Bewegung keine wahre Freude, auch  wenn es gegen Feuchtigkeit gut abgedichtet ist. Dieses Objektiv braucht Sonne für schnelle Bilder – und selbst als die sich zeigte, reichte es bei ISO 200 gerade noch für ein 1/1000 Sekunde. Nicht schnell genug für den Rennbetrieb, wie das letzte Foto von Rennen Sieben zeigt.

Aber ich kann jetzt ja üben. Denn vorhin hat die Liebste schon nach den nächsten Berliner Rennterminen geschaut und freudig gestellt,  dass am 15. September in Hoppegarten wieder galoppiert wird.

Kommentare

  1. Dann braucht die Liebste aber auch einen Hut!!!
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein Fascinator würde ihr sicherlich gut stehen.

      Löschen
  2. Fascinator - laesst sich doch sicher machen, oder?
    Aber; Bewunderung: 'Herr Ralf' kennt den fachfraulichen Ausdruck fuer diese Winzlinge!!!

    Dafuer hatte - typisch ich - hier gerade einen verd . . . .t freudschen Leser:
    Statt "Rennterminen" lass ich doch glatt "Rentnerminen" ! :-D
    Ich glaub' ich schleich' mich hier besser; scheine heute noch verrueckter als sonst zu sein!

    LG, Gerlinde

    Schoen, dass es Euch dorten Spass gemacht hat. Wir waren hier einmal dienstlich beim 'Rennen das die Nation' stopt (November) und das noch zu einer Zeit, wo die groooossen, weiten Huete noch erlaubt und chic waren. Ich war an dem Tag allerdings auch heil froh darum - zumindest am Ende des Tages: Gar mancher sehr elegant und huebsch gekleidete Herr war dann naemlich mitunter so besoffen, dass die Diskrepanz zuuu koestlich anzusehen war und ich mein grinsendes Gesicht bald irgendwann nach Art 'Siesta Sombrero' unter dem Hut versteckte! :-D
    Mit Fascinator muesste ich mir wohl einen machen mit elegant wehendem Wedel drann, welchen ich mir notfalls 'muslimisch' schnappen koennte zum Verstecken! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Fotos. Sieht gar nicht nach Frank Zander aus. Hoppegarten hatte vor einigen Jahren noch viel Gammel-Flair. Vielleicht sind da ja noch nicht dazu gekommen, zu renovieren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von dem habe ich auch ein schönes Porträt geschossen. Aber Promis sollen ja immer ein wenig empfindlich sein, wenn man ihre Bilder so ganz unautorisiert verwendet. Ob das bei Frank Zander auch so ist, weiß ich nicht. Aber das hier ist ja kein Starblog, deshalb hatte ich auch gar nicht vor es zu posten. Man muss ja nicht jedes Foto ins Internet stellen ;-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Karpfenreportage: Des Franken liebsten Fisch auf der Spur

Manche Fotomotive lassen mich einfach nicht los.

Der fränkische Spiegelkarpfen zum Beispiel fasziniert mich seit meiner Kindheit. Aufgewachsen in einer Gastwirtschaft, wurde ich als kleiner Junge jeden Herbst Zeuge eines wahrhaft gargantuischen Ereignisses – der "Fischpartie" im Gasthaus Bräustübl in einer kleinen fränkischen Marktgemeinde. 250 bis 300 Karpfen von je rund 1,5 kg Gewicht verkaufte meine Großmutter, die legendäre Grete Süß, in halben Portionen innerhalb von 4 Tagen an die hungrigen Gäste.



Ein goldgrüner Karpfen nach dem anderen wurde geschlachtet  Das Bild der Metzgers, der die lebenden Fische in dieser Zeit schlachtete und für die Küche vorbereitete, werde ich nie vergessen. Das stand dieser mächtige, fast zahnlose Mann mit weißer Schürze und blaugestreifer Arbeitskleidung in der Waschküche, die als Schlachthaus diente. Mit präzisen Handgriffen holte er einen goldgrün schimmernden Spiegelkarpfen nach dem anderen aus einer riesigen Zinkwanne, betäubte die zapp…