Direkt zum Hauptbereich

Büroalltag: Kleingärtnern in der Hitzehölle

Ein Büro ist eine recht standardisierte Umgebung. "Meins" (es gehört ja nicht wirklich mir) hat die übliche Ausstattung aus grauem Nadelfilzteppich, beigen und grauen Möbeln und weiß gestrichenen Strukturtapeten an der Wand.

Grandios ist allerdings der Blick aus dem Fenster - im Sommer schaue ich direkt ins dichte Laubwerk einer mächtigen Traubeneiche; in ihren nackigen Monaten gewährt sie mir Aussicht auf die umliegenden Bürogebäude.

Gut fürs Gemüt


Die große Pflanze vor dem Bürofenster ist zwar nett, aber ich wollte in dem ganzen Grau auch wieder ein paar grüne Kumpels haben, nachdem das Fensterbrett lange Zeit einen traurigen Anblick geboten hatte. Der Arbeitsalltag lockert sich doch ein wenig auf, wenn man nach langen Stunden am Computer dem Kaktus über das Stachelkleid schrabben kann. Die Erkenntnis, dass Zimmerpflanzen gut fürs Gemüt sind und im Grunde jedes Büro welche braucht, wurde mir jedoch nicht in die Büromenschenwiege gelegt.

Echinocactus grusonii, besser bekannt als Goldkaktus alias "Schwiegermuttersitz" und der Geldbaum Crassula Ovata finden sich bisweilen auf Bürofensterbrettern vergesellschaftet.
Jahrelang hatte ich zwei verwachsene Geldbäume auf dem Fensterbrett vernachlässigt, die immer kurz vor dem Exitus standen. Bei den zähen Pflanzen will das was heißen. Einen nahm ich zur Rekonvaleszenz nach Hause und päppelte ihn wieder auf. Übrig blieb das einsame Erbstück einer Kollegin, eine verkrüppelte Crassula, eingepfercht in einen viel zu kleinen Topf mit wasserabweisender faseriger Torferde. Natürlich ist das Fensterbrett mit seiner irren Sonneneinstrahlung ein harter Standort. Südost, 6. Stock - im Sommer brennt die Sonne bis zum frühen Nachmittag unbarmherzig durchs Fenster und erzeugt ein Kleinklima wie im Tal des Todes. Nichts für Weicheier. Geldbäume sind also generell keine schlechte Wahl. Aber man muss sich doch ein wenig um die hilflosen Geschöpfe kümmern.

Neuanfang mit einem Kaktus


Mein Wandel zum ambitionierten Bürogärtner begann, als ich eines morgens auf dem Weg zum Bus den kleinen Goldkugelkaktus bei meinem netten vietnamesischen Blumenhändler entdeckte. Für 3,80 Euro konnte ich nicht widerstehen. Als nächstes bekam der Geldbaum eine Rosskur. Mit neuem Pflanzkasten und umgestaltet im Pseudobonsai-Stil macht er - bzw. machen sie, denn tatsächlich wurden aus eins vier - eine ganz gute Figur.

Noch schüchtern und verletzlich sind die kleinen Dattelpalmen von der Art Phoenix dactylifera. Jahrelang lagen die Samen in der Schublade, nach drei Wochen Keimzeit spitzt es heraus.
Als ich vor ein paar Wochen meine Schreibtischschubladen aufräumte, entdeckte ich dann fünf Dattelsamen, die ich da vor Jahren mal reingelegt haben musste. Der Bürogärtner in mir wurde sofort aktiv: Nach einem Wochenende in lauwarmen Wasser und einem Monat in feuchter Erde spitzten am St.Patricks-Tag die die ersten kleinen Dattelschößlinge heraus. Mal sehen, wieviele zukünftig meinen kleinen Bürogarten bereichern werden.

Die Welt brennt und ich zeige hier Fotos von Zimmerpflanzen? Ja, das muss auch mal sein. Denn auch wenn ich auf meine grünen Freunde verzichtete, so bliebe die Welt trotzdem verrückt.

Kommentare

  1. Durch schlechte Erfahrungen in meiner Kindheit waren mir Kakteen lange Zeit verhasst. Bis der kleine Sohn sich von seinem Taschengeld bei einem Schulfest kleine Miniaturkakteen kaufte. Obendrein bekam er ein Tütchen Kakteensamen geschenkt, die wir erfolgreich aussäten. Über die Erfolge können wir uns bei Gelegenheit gerne mal austauschen!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist doch toll! Ich werden über mein Fensterbrett weiter bloggen; du wirst also sehen, was noch passiert.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Fotospielereien mit Cyanotypie

Letzthin machte mich ein SpOn-Artikel zu “ifon-Fotos im Blaudruck” auf die Cyanotypie aufmerksam.. Die Ergebnisse sahen interessant aus – allein durch die außergewöhnliche Struktur und Farbe. Natürlich funktioniert Cyanotypie auch ohne ifon. Man kann die Negativ-Vorlagen aus jedem beliebigen Digitalfoto erzeugen. Wer (noch) eine Dunkelkammer hat und gerne mit noch mehr Chemikalien panscht, kann auch aus jedem beliebigen Negativ tolle Vorlagen vergrößern.Die Verweise im SpOn-Artikel aber kann man ignorieren, im Internet sind umfangreiche und gute Anleitungen frei verfügbar. Nachdem ich wusste, was ich brauche, klickte ich mich erst Mal durch die Onlineshops verschiedener Chemikalien-Lieferanten auf der Suche nach Ammoniumeisen(III)-Citrat und Kaliumhexacyanoferrat(III), kurz Kaliumferricyanid oder Rotes Blutlaugensalz. Diese beiden Eisensalze sind der Ausgangsstoff für eine lichtempfindliche Lösung, mit der sich beliebige saugfähige Untergründe beschichten lassen. Unter UV-Licht wande…