Direkt zum Hauptbereich

Über mich

Die Heimat eines Hobbyknipsers

Heimat. Klingt grauslich, was? Ob das mit bestimmten Gruppen zusammenhängt, die dieses so genuin deutsche Wörtchen für sich gerne mißbrauchen.

Wenn man aber zu den Menschen mit mehr als einem Wohnort über die Jahre gehört, dann sammeln sich schnell ein paar temporäre Heimaten an. Manchmal fühlt man sich schon am Ziel einer Reise heimatlich – dieses spezielle Gefühl, das mehr als nur "daheim" meint. Aus diesen Heimaten, vergangenen und gegenwärtigen, zeige ich hier ein paar Bilder(serien), Texte und was mir so einfällt.

Der Knipser

Mit zehn oder elf Jahren durfte ich das erste Mal mit der alten Sucherkamera meines Vaters knipsen. Sie hatte eine braune Lederhülle und drei Einstellungen: Berg, Kopf und Blume. Als ich den ersten Film voller verwaschener Berge und Kühe entwickelt zurück bekam, musste ich dafür mein ganzes Taschengeld hergeben. Ich war also pleite und bedauer­licher­weise zeigte der Papa nicht die geringste Neigung, mich in meiner künstlerischen Entwicklung mit Material oder Geld zu fördern. Damit war meine junge Lichtbildnerkarriere vorerst beendet.

Etliche Jahre später bewarb ich mich, noch Schüler, bei der Lokalzeitung als freier Mitarbeiter. Wie leicht ging mir das "Ja" über die Lippen, als mich der Redakteur fragte, ob ich denn auch fotografieren könne. Zuhause schwatzte ich dem Papa eine seiner Kameras ab ("nur geliehen...") und ließ mir in zehn Minuten die wichtigsten Einstellungen zeigen. Es war eine Canon AV-1 und mit ihr begann ich nun tatsächlich regelmäßig zu fotografieren - anfangs ausschließlich in Schwarzweiß. Später entwickelte ich SW-Filme und vergrößerte selbst, versuchte mich mit Dias und kaufte mir meine erste eigene gebrauchte Kamera - eine Canon A1.

Dann holte ich die Kamera immer seltener aus der Schublade - die Lust am Knipsen war weg. Vielleicht waren es in den Jahren einfach ein paar Feuerwehrjubiläen und Urkundenverleihungen zu viel gewesen. Nur von Reisen brachte ich immer ein paar belichtete Dia-Filme mit nach Hause. Erst mit der Digitalfotografie kam die Lust am Bild langsam zurück, seltsamerweise auch an der Analogfotografie.

Alle Texte und Fotos stehen unter einer CC3.0-Lizenz.

> Weitere Informationen dazu und zum Urheber

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unleserlich: Das Ebook und die PDF-Pest

Ich versuche gerade die Programmiersprache Python zu lernen und kaufte mir  dafür ein Buch aus einem bekannten Wissenschaftsverlag.  Der Verlag ist so nett und bietet zusätzlich zum Papierbuch kostenlos die Ebook-Variante an, die es gegen einen im Buch abgedruckten Promocode im Onlineshop zum Download gibt. 
Dieses Angebot nahm ich gerne in Anspruch, denn ich habe einen Tolino-Reader, den ich für unterwegs in der Bahn oder im Bus oft mitnehme. Für Texte im EPUB- oder Text-Format ist er sehr gut geeignet, weniger gut gelöst ist allerdings die PDF-Darstellung. Wenn das PDF vom Layout nicht auf das Readerformat angepasst ist, wird das Lesen zur Qual. Das sollte sich jetzt rächen.

Auf meinem Tolino öffnete sich nach dem Download des Python3-Buches leider das Print-PDF: Die Schrift winzigklein, die farbigen Auszeichnungen ein grauer Einheitsbrei. Was in einem relativ großformatigen Buch gedruckt wunderbar funktioniert, das ist am Ebookreader nur noch Augenpulver. Wäre das Buch keine kostenl…

Gesehen & gekauft: Street Photography Now

Mit dem Fotografieren ist es wie mit Fußball, Schreiben, Singen, Tanzen oder einer anderen beliebigen schöpferischen Tätigkeit: Die Ergebnisse werden umso besser, je häufiger man/frau es tut. Oder altdeutsch ausgedrückt: Übung macht die MeisterIn.
Das gilt natürlich auch für die Straßenfotografie, dieses traditionsreiche Feld der Lichtbildnerei mit legendären Vertretern wie Henri Cartier-Bresson und Robert Frank. Doch wie nähert man sich dem Genre Street Photographie, wie fängt man an? Gehe ich einfach raus auf die Straße und schieße dort Leute mit dem Teleobjektiv ab, oder halte ich die Kamera wahllos in x-beliebige Szenen? Natürlich könnte man es machen, wie uns der Schweizer Thomas Leuthard in seinem eBook Collecting Souls rät:
Don’t study the work from the old masters, don’t go into exhibitions and don’t read about photography just go out and shoot in the streets. Nur nicht zu viel lesen und angucken vorher, einfach nur machen, meint er. Das ist natürlich Unsinn und das weiß verm…

Video aus dem Bus der Hölle: Mit dem M29 von Kreuzberg zum Wittenbergplatz

Sogar zu einer eigenen Facebook-Seite hat es die Berliner Buslinie M29 gebracht: M29 - Bus der Hölle wird er dort genannt. Das M in M29 steht übrigens für Metrolinie. Im Unterschied zu Bussen ohne M stehen die Metroliner in einer dichteren Taktfolge im Stau und sind noch vollgestopfter mit Berliner Bevölkerung und Touristen.

Folglich ist damit auch der M29 gerne unpünktlich, fast immer überfüllt und manchmal wartet man auch vergeblich, wenn die Stadt wieder einmal halb Neukölln, Kreuzberg, Mitte und Schöneberg wegen
Berlin-MarathonBerlin-Halbmarathon  Radrenneneiner Demo/ProtestaktionBaustelleWasserrohrbruchUnfallPolizeieinsatzRettungseinsatzNix gesperrt hat. Die Busfahrer_innen müssen die wuchtigen Doppeldeckerbusse zudem über eine irre Distanz durch mehrere Stadtbezirke voller Staus und Dauerbaustellen, irrer Autofahrer, Falschparker und bisweilen selbstmörderisch kreuzender Radfahrer steuern. Dabei kommen sie durch anarchistisch anmutende Straßenabschnitte wie die Kreuzberger Orani…